2003 Okinawa

OKINAWA 2003
„2003 OKINAWA KARATEDO & KOBUDO WORLD TOURNAMENT“
WM-Team
17. August 2003 – Naha-City, die Hauptstadt der japanischen Präfektur Okinawa – 3 Mitglieder des Nordhäuser Karatevereins schwitzen bei 33 Grad im Schatten und über 80% Luftfeuchtigkeit. Doch sie schwitzen nicht nur wegen der Temperaturen, nein, gleich muss jeder von Ihnen auf die Kampffläche und seine Kampfkunstleistungen von den jeweils 7 Kampfrichtern beurteilen lassen. Und nicht nur das. Fast tausend Zuschauer und Schlachtenbummler aus aller Welt sind ein kritisches Publikum bei dieser Weltmeisterschaft 2003 der Karate- und Kobudo Stilrichtungen von Okinawa. Die Nordhäuser starten für den Stil Ryûkyû Kobudô Tesshinkan im BO-Kata Vergleich, dem Formenlaufen mit dem 182 cm langen Stock, der ein Mindestgewicht von 900 Gramm haben muss. Insgesamt sind fast 600 Teilnehmer aus 31 Nationen am Start, die in drei Disziplinen starten können: BO-Kata, SAI-Kata oder Okinawa-Karate-Kata. Nachdem es vor einigen Jahren einen tödlichen Unfall bei dieser Weltmeisterschaft gegeben hatte, ist Kumite aus dem Programm gestrichen worden, zumal auf Okinawa Kumite traditionell nur im Dojo geübt wird. Am Ende sieht es für die Mitglieder des Karate-Do-Kwai Nordhausen e.V. gar nicht so schlecht aus. Frank Pelny, der Vereinsvorsitzende, kann in BO-Kata den 19. Platz belegen, ist damit der beste deutsche Starter und erhält auch noch ein dickes Lob für seine Leistung vom japanischen Nationaltrainer. Michael Kleffel, Trainer im Verein, kommt mit einer soliden Leistung auf Platz 37 und Sebastian Edelmann folgt im dicht auf Platz 38. Damit sind die drei Nordhäuser unter den besten 5 des deutschen Nationalteams. Für eine erstmalige Teilnahme an einer Weltmeisterschaft konnte man also durchaus zufrieden sein. Doch auch bei den einige Tage später stattfindenden DAN-Prüfungen machten die Nordhäuser Kampfsportler auf sich aufmerksam. Gut vorbereitet durch ihren Trainer Frank Pelny stellten sich Michael Kleffel und Sebastian Edelmann dem Test. Von den 10 angetretenen Kandidaten konnten lediglich 4 bestehen, dabei die beiden Nordhäuser, die sogar als Prüfungsbeste ausdrücklich von Tamayose Sensei (8. Dan) gelobt wurden. Mit diesen Ergebnissen im Rücken fiel es nicht schwer, noch einige Tage entspannt Sehenswürdigkeiten auf Okinawa zu besichtigen. So gelang es, das Grab des großen Altmeisters des Okinawa Karate, Itosu Anko, ausfindig zu machen und zu besuchen und auch der Kampfsportausstatter SHUREIDO konnte nach unserem Besuch wieder schwarze Zahlen schreiben. Doch auch das Training kam nicht zu kurz. 3 bis 6 Stunden Training pro Tag standen auf dem Programm, häufig im BUDOKAN, der Halle der Kampfkünste in Naha-City. Alle Trainings wurden durch hochgraduierte Meister mit dem 8. bis 10. DAN geleitet. Der Älteste von ihnen unterrichtete uns auch noch mit seinen 100 Jahren. Im Eifer des Geschehens funkelten dann schon mal seine Augen und ein Knie kam hoch und eine Faust schoß nach vorn. Somit konnten eine Unmenge von Informationen und Eindrücken gesammelt werden. Hervorzuheben ist unbedingt noch die kameradschaftliche Atmosphäre der Sportler untereinander. Während der Weltmeisterschaft wetteiferte man miteinander, nicht gegeneinander. Eine äußerst angenehme Atmosphäre! Immer wieder wurden die Nordhäuser gebeten, für ein Foto zu posieren. Besonders die Australier und Japaner ließen sich dafür keine Möglichkeit entgehen. Ein Besuch bei der Witwe des Altmeisters Akamine, ein Empfang beim Bürgermeister, Karaoke-Party (Hilfe!!!), Shoppingausflüge und Baden im Ostchinesischen Meer (Puh! – Warm!!!) rundeten das Programm ab. Auf dem 14 Stunden langen Rückflug begann die 17köpfige deutsche Delegation dann, ihre vielfältigen Eindrücke zu verarbeiten. Aber eins steht schon heute fest, die Weltmeisterschaft 2005 in Malaysia wird auch wieder einige Nordhäuser am Start sehen.
WM
Eröffnungszeremonie der WM
alledreiIm Dôjô der Junior-Highschool alledrei1Auf Sekkoko-Island beim Abendbrot
BudokanDer BUDOKAN AustralierDie netten Australierinnen ItosuAm Denkmal für Meister Itosu
PruefungPrüfung zum 1. Dan bestanden! WasserfallIm Fukushu En Park TrainingTraining


Comments are closed.